PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Request has a deprecated constructor in line 770 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageHead has a deprecated constructor in line 915 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageNavigation has a deprecated constructor in line 945 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageContent has a deprecated constructor in line 1033 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MainPage has a deprecated constructor in line 1063 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLElement has a deprecated constructor in line 3 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabCol has a deprecated constructor in line 89 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabRow has a deprecated constructor in line 98 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTable has a deprecated constructor in line 117 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLText has a deprecated constructor in line 141 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLSpace has a deprecated constructor in line 149 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLN has a deprecated constructor in line 157 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkCss has a deprecated constructor in line 165 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkHref has a deprecated constructor in line 176 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLPage has a deprecated constructor in line 185 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

Lichterzeichen

Besinnung gestaltet von Fam. Hedi und Martin Bauer
zum Lichterzeichen - Schweigegang
am 28.12.2008


Thema: Etwas bewegen

Der alte Georg war der Großvater der kleinen Jasmin und bekannt für seine oft seltsamen Gedankengänge.

Eines Tages machten die beiden wieder einen ihrer ausgedehnten Spaziergänge. Jasmin fragte: "Du, Opa, was heißt eigentlich 'Glaube versetzt Berge'?"

Der Alte zeigte mit seiner knochigen Hand auf einen kleinen Berg, der sich zu ihrer Rechten befand und sagte zu seiner Enkeltochter: "Siehst Du diesen Berg dort?". "Ja, klar! Was ist damit?". Aber der Opa antwortete nicht mehr. Es schien ganz so, als hätte er die Frage und seine Antwort bereits vollständig vergessen.

Lange Zeit gingen sie so schweigend nebeneinander her. Jasmin wurde bereits ungeduldig: "Was meinst du denn nun mit dem Berg da?". Und sie zeigte auf den gleichen Berg, der sich nun jedoch links von ihnen befand. "Vorhin, mein Kind, befand sich der Berg noch rechts von uns, jetzt aber zu unserer Linken. Unser Glaube hat den Berg versetzt!".

"So ein Quatsch, Opa, das kommt doch nur daher, dass wir um den Berg herumgegangen sind!", sagte Jasmin.

"Weißt du, Kind, das ist schon so, manchmal genügt es, den Standpunkt zu ändern, um Berge zu versetzen!"


Wir müssen immer wieder unseren Standpunkt überdenken. Wir müssen unser Gewissen prüfen, ob wir nicht nur aus Egoismus handeln, sondern ob es uns wirklich um das Wohl aller Menschen geht. Wir müssen uns bewegen und unseren Standpunkt verändern, wenn wir erkennen, dass wir egoistisch sind. Aber wir müssen auch Verantwortung übernehmen, wenn wir sehen, dass andere einen in unseren Augen falschen Standpunkt haben. Wir müssen dann diese Anderen zum Nachdenken bringen und sie anregen ihren Standpunkt zu überprüfen.


Im Folgenden lese ich Auszüge aus einer Besinnung von Janina Adler, Pastoralreferentin aus Heppenheim.

Manchmal ist es ganz schön schwer, für das einzutreten, was mir wichtig ist.

Soll ich mich wirklich angreifbar machen? Und: Kann ich mich überhaupt richtig ausdrücken? Solche Fragen gehen mir dann durch den Kopf. Also lieber lassen? Lieber gar nichts sagen und mich raushalten? Manchmal habe ich das schon gemacht: geschwiegen. Nicht immer ging es mir gut danach. Manchmal blieb so ein bitteres Gefühl.

Gerade weil manchmal so ein bitteres Gefühl bleibt, wenn ich nicht zu dem stehe, was mir eigentlich wichtig ist, sollte ich sagen, was ich wirklich denke. Das heißt nicht, dass ich zu jedem und allem meinen Senf dazu geben muss! Aber manchmal ist mir etwas wirklich wichtig. Wenn ich dann aus Angst vor der Konfrontation schweige, werde ich mir selbst und den Anderen nicht gerecht. Im Nachhinein ärgert mich das – und es beschäftigt mich oft mehr, als wenn ich die Konfrontation eingegangen wäre.

Was mir manchmal Kraft gibt, doch für mich, für Gerechtigkeit einzutreten, das ist das Vertrauen, dass ich eigentlich weiß, was mir wichtig und was richtig ist. Und es ist die Erfahrung, dass ich manchmal gerade dann, wenn ich nach Worten gesucht habe, am überzeugendsten und am eindrücklichsten war. Natürlich gab es auch andere Erfahrungen, aber eben nicht nur. Und letztlich finde ich es wichtiger, mit mir selbst im Reinen zu sein und mir keine Vorwürfe machen zu müssen als im Nachhinein immer wieder die Fragen zu wälzen: Was wäre passiert, wenn ich doch etwas gesagt hätte? Und: Hätte ich vielleicht doch etwas bewegen können?


Im neuen Jahr, ab 12. Januar, haben wir alle Gelegenheit Einfluss zu nehmen, um unser Anliegen "Dritte Startbahn" in die richtige Richtung zu bewegen. Ab 12. Januar haben Sie Gelegenheit im Ballhausforum in Unterschleißheim das Wort zu ergreifen. Sie können dort Ihren Standpunkt darlegen. Sie können sich für das einsetzen, was Ihnen wichtig ist.

Jedes Mal, wenn Du schweigst
und den Ärger runterschluckst,
wirst Du ein Stückchen kleiner.
Jedes Mal, wenn Du denkst,
Du könntest ja doch nichts ändern,
wirst Du ein bisschen glatter,
ein bisschen mehr so,
wie Dich einige haben wollen:
Angepasst und leicht zu handhaben.
Mit jedem Schweigen und Runterschlucken
entfernst Du Dich von Dir selbst,
kriegt Dein Rückgrat einen Knacks,
bis eines Tages nichts mehr übrig ist,
was sie brechen könnten,
dann ist es zu spät.
Zeig ihnen dass Du lebst,
wie Du leben willst,
zieh Deine Konsequenzen und
übernimm Verantwortung.

Vater unser…….


Segen

Gottes Segen komme zu uns,
dass wir stark sind in unserer schöpferischen Kraft,
dass wir mutig sind in unserem Recht.

Gottes Segen komme zu uns,
dass wir Nein sagen, wo es nötig ist,
dass wir Ja sagen, wo es gut ist.

Gottes Segen komme zu uns,
dass wir schreien, wo Unrecht ist,
dass wir sprechen, wo Entsetzen ist.

Gottes Segen komme zu uns,
dass wir Weisheit suchen und finden,
dass wir Klugheit zeigen und geben.

Gotte Segen komme zu uns,
dass wir die Wirklichkeit verändern,
dass wir das Lebendige fördern.

Dass wir Gottes Mitstreiter sind auf Erden.

Amen.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Neues Jahr und wir wünschen Ihnen, dass Sie Vieles von dem was Ihnen wichtig ist, in die richtige Richtung bewegen können.

Fam. Hedi und Martin Bauer