PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Request has a deprecated constructor in line 770 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageHead has a deprecated constructor in line 917 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageNavigation has a deprecated constructor in line 947 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageContent has a deprecated constructor in line 1035 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MainPage has a deprecated constructor in line 1065 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLElement has a deprecated constructor in line 3 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabCol has a deprecated constructor in line 89 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabRow has a deprecated constructor in line 98 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTable has a deprecated constructor in line 117 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLText has a deprecated constructor in line 141 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLSpace has a deprecated constructor in line 149 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLN has a deprecated constructor in line 157 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkCss has a deprecated constructor in line 165 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkHref has a deprecated constructor in line 176 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLPage has a deprecated constructor in line 185 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

Lichterzeichen

Besinnung gestaltet von D. Wittmann
a) zum Lichterzeichen - Bittgang am 28.09.2008


Die Bilder in der „Apsis“ von St. Lantpert – Freising: Offenbarung des Johannes (1/2)


In der Gebetsstille verknüpfte ich die Bilder zur Apokalypse, zur Offenbarung des Johannes, mit unserem Anliegen, mit unserem Tun. Davon möchte ich Ihnen erzählen.


„Gesehen“ – geschaut- hat Johannes auf Patmos.

Wir sehen die Ausgangssituation rechts unten. Ein Engel weist Johannes die Blickrichtung, nach oben:


Das Himmelszelt wird aufgerollt und gibt den Blick für Johannes frei auf das Ganze, auf den größeren Plan Gottes, den ER verwirklichen will.


Manchmal, wenn ich in der Bank saß, wünschte ich mir, dass die Pläne der 3. Startbahn auch zusammengerollt werden, - und der Blick frei wird für das Ganze, für die ganze Schöpfung, für den Plan Gottes, dass die Erde Heimat und Wohnstatt sein soll für alle.

Ich wünschte mir, dass der Blick derer frei wird,

  • die unbedingt bauen wollen,

  • dass unser Blick frei wird, die wir die Bahn abwehren wollen,

  • und der Blick derer, die nicht hinschauen

damit das Eigeninteresse sich weitet und das Wohl der Erde in den Blick kommt.


Ganz links sehen Sie vier Engel. Sie stehen auf dem Kreuzungspunkt der vier Himmelsrichtungen. Sie sehen sie angeschrieben:

oriens“ <> der Morgen, der Osten; „occidens“ <> der Abend, der Westen; „septentriones“ <> das Siebengestirn, der Norden und „meridian“ <> der Mittag, der Süden.


Hören wir dazu den Text aus der Offenbarung, 7. Kapitel:

„Ich aber sah vier Engel
an den vier Enden der Welt stehn,
die hielten die vier Winde in Schach,
damit der Sturm nicht ins Land,
ins Meer,in die Bäume einfiele.
Und ich sah einen anderen Engel:
Der steig von Sonnenaufgang empor,
in den Händen das Siegel des lebendigen Gottes,
und befahl den vieren,
denen die Macht gegeben war,
Erde und Meer zu verwüsten,
mit schriller Stimme:
Vernichtet die Erde nicht
und nicht das Meer und die Bäume,
bevor wir die Stirn der Knechte unseres Gottes
mit dem Siegel, zwischen die Augen,
gekennzeichnet haben.“ (Übersetzung: Walter Jens)



„Nicht schädigt das Meer, die Erde, die Bäume!“ Die Nachricht vom Zyklon in Birma und dieses Bild der vier Engel lassen den Gedanken in mich hineinfahren:

Wir Menschen setzen die Winde frei. Es ist so, als gelte uns der Ruf: „Nicht schädigt das Meer, die Erde, die Bäume!“, weil wir es in der Hand haben, - oder doch nicht mehr oder nur noch zum Teil. Manchmal denke ich mir, es geht nicht mehr um Bewahrung der Schöpfung, es geht um ihre Rettung. die Reichen (wir gehören dazu!) wollen fliegen, die Armen müssen deswegen fliehen.

Es geht nicht mehr nur um ein wenig anderes Verhalten, es geht um eine grundlegend andere Einstellung:

Dass es nicht Anstrengung bedeutet möglichst viel zu vermeiden,

was die Welt schädigt,

sondern Freude macht dem Ruf zu folgen:

„Schädigt nicht!“



Hören wir einen Abschnitt aus dem 1. Kapitel zu einem weiteren Bild:

Es war ein Sonntag,
nach dem Sabbath,
die Stunden des Herrn
als ich auf einmal
- entzückt und begeistert! Wie von Sinnen! Nicht bei mir! –
die Stimme hörte,
in meinem Rücken,
laut dröhnend wie eine Posaune:
Schreib auf, was du siehst,
schreib´s in ein Buch
und schick es den sieben Gemeinden.
Nach Ephesus schick es, nach Smyrna und nach Pergamon,
nach Thyatira, nach Sardes, Philadelphia und Laodizea.

Als ich mich umwandte
- welche Stimme sprach da zu mir?-
sah ich,
auf einmal,
die sieben goldenen Leuchter
und in ihrer Mitte
den MENSCHEN.

Sieben Briefe!

Sieben ist eine symbolische Zahl für alle Gemeinden.

Diese sieben Briefe haben einige Gemeinsamkeiten:

- sie beginnen mit Lob und Anerkennung;

- sie tadeln auch und üben Kritik.

- Sie haben das Ziel zu ermuntern, zu trösten, zu stärken:

„Ich kenne dein Leben und Tun. Ich weiß um deine Mühsal!“

- Gemeinsam ist ihnen der Appell:

Lass nicht nach in deinem Bemühen, auch wenn viel dagegen steht,

viel dir entgegen steht, wenn du Widerstand spürst,

wenn es dir Mühe macht, dich wieder aufzuschwingen.

„Ich weiß um deine Mühsal!“

Lass nicht nach, auch wenn du nicht verstanden wirst

:und auch wenn du selber Fehler machst.


- Die Briefe enden mit dem Satz:

„Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“

Es ist wichtig zu hören, was Gott und den Menschen gerecht wird.; es ist wichtig davon zu reden und zu künden, denn sonst, so heißt es an einer Stelle, wird der Leuchter umfallen, das Licht erlöschen, es wird finster sein und du bist kein Lichtzeichen mehr.

Ich war ganz überrascht, als ich entdeckte, dass die sieben Leuchter sagen: Ihr Gemeinden! Seid Licht, Lichtzeichen, Lichterzeichen

- für die Menschen

- dort wo ihr lebt, in eurem Stadtteil und für die Welt.

Der Mensch, der zwischen den Gemeinden umhergeht, ist der Menschensohn, ist Jesus Christus. Und Johannes hört von ihm den Satz – wie zu uns gesprochen – „So klein deine Kraft auch ist, du hast ausgeharrt.“

So klein unsere Kraft auch ist, harren wir aus!


Fürbitte:

Lasst uns beten für die Stadt, in der wir leben:

- für alle unsere Mitbürger;

- für unsere Freunde und Bekannten;

- auch für jene, die nicht gut auf uns zu sprechen sind.


Lasst uns beten für alle, die hier arbeiten

- in den Fabriken und am Flughafen,

- in den Schulen und Werkstätten,

im Krankenhaus und in den Kirchen.

Herr, wir bitten dich:

Lass alle Bürger zusammenwirken

für Glück und Frieden in unserer Stadt.

AMEN




Besinnung gestaltet von D. Wittmann
b) zum Lichterzeichen - Bittgang am 21.12.2008


Die Bilder in der „Apsis“ von St. Lantpert – Freising: Offenbarung des Johannes (2/2)


Die Offenbarung des Johannes, geschrieben in Zeiten der größten Not, der Ohnmacht und Resignation, bildet die Hoffnung ab, dass Gott sein Ziel für die Welt durchsetzen werde. Die bedrängenden Nöte verschweigt Johannes nicht, schildert sie oftmals ganz drastisch, daneben immer wieder Bilder der Hoffnung.


Offb. 21 (Auswahl)

Da aber kam einer der sieben Engel zu mir,
...
und er führte mich
- wieder war ich verzaubert, entrückt und von Sinnen –
auf einen hohen und großen Berg,
und von dort zeigte er mir
die Heilige Stadt,
Jerusalem.

...
Sie hatte eine Mauer,
groß und hoch wie der Berg,
und hatte zwölf Tore,
...
und in die Tore waren eingemeißelt
die Namen der zwölf Stämme Israels.
Drei Tore, dem Morgenlicht zugewandt,
schauten nach Osten,
drei, der Kühle vertrauend,
nach Norden;
drei Tore, dem Mittagslicht zu,
blickten nach Süden,
drei, im Leuchten des purpurnen Abends,
schauten nach Westen.
....
Der Engel, der mit mir sprach,
hatte, als Maß, einen Stab aus Gold in der Hand,
um die Stadt zu vermessen,
ihre Tore und Mauern,
und um das große Quadrat abzustecken.

...
Einhergehen werden die Völker
-alle- im Glanz der Stadt,
und die Könige der Erde bringen ihre Schätze mit,
wenn sie ins Heilige Jerusalem kommen.

(Übersetzung: Walter Jens)

Der Engel hatte als Maß einen Stab aus Gold.“


Das Maß ist also goldrichtig. Ist fürs Ganze stimmig, ist das Maß fürs Ganze.

Bei den Erörterungen wird ja sichtbar:

Jede der auftretenden und handelnden oder erleidenden Parteien hat seinen eigene Maßstab. Es fehlt der übergeordnete Maßstab, der für alle gilt, auf den sich alle einigen. So kämpft jede für sich, und kaum jemand fürs Ganze. Das Gemeinwohl wäre so ein Maßstab. Er scheint verloren gegangen zu sein in einer Zeit, wo das Wohl der ganzen Welt, der ganzen Schöpfung der Maßstab für unser aller Handeln werden müsste. Wo ist dieser Maßstab?

Das Bild zeigt, woher der Maßstab kommt. Wo wir ihn finden können.


Auf den 12 Toren stehen die Namen der 12 Stämme Israels.

Jeder dieser Namen hat einen Klang, eine Bedeutung, gekennzeichnet durch einen bestimmten Charakter.

Keiner ist ohne Fehler, vielen könnte man massive Verfehlungen vorwerfen, Eigennutz findet sich bei jedem. Und doch baut Gott mit ihnen diese vollkommene Stadt, schmückt mit ihren Namen die Türme, von denen jeder aus einer einzigartigen Perle geformt ist. Einzigartig ist der Mensch, kostbar in den Augen Gottes, aber auch gefährdet und gefährlich, weil er zerstören kann, wenn er den falschen Maßstab anlegt. Er kann aber auch ein Segen sein, wenn das Maß stimmt, das er nimmt.


Dieter Wittmann



Segen

Der Herr segne uns.
Er erfülle unsere Füße mit Tanz
und unsere Arme mit Kraft.
Er erfülle unser Herz mit Zärtlichkeit
und unsere Augen mit Lachen.
Er erfülle unsere Ohren mit Musik
und unsere Nasen mit Wohlgerüchen.
Er erfülle unseren Mund mit Jubel
und unser Herz mit Freude.
Er schenke uns immer wieder die Gnade der Weihnacht:
Stille, Friede und Hoffnung.
Er gebe uns allen immer neu die Kraft,
der Hoffnung ein Gesicht zu geben.
So segne uns der lebendige Gott.

(Vorlage: Segen aus Afrika, aktualisiert: Dieter Wittmann)