PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Request has a deprecated constructor in line 769 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageHead has a deprecated constructor in line 916 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageNavigation has a deprecated constructor in line 946 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageContent has a deprecated constructor in line 1034 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MainPage has a deprecated constructor in line 1064 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLElement has a deprecated constructor in line 3 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabCol has a deprecated constructor in line 89 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabRow has a deprecated constructor in line 98 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTable has a deprecated constructor in line 117 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLText has a deprecated constructor in line 141 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLSpace has a deprecated constructor in line 149 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLN has a deprecated constructor in line 157 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkCss has a deprecated constructor in line 165 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkHref has a deprecated constructor in line 176 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLPage has a deprecated constructor in line 185 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

Lichterzeichen

Die wunderbare Speisung
Besinnung gestaltet von Dieter und Ingrid Link
zum Lichterzeichen - Schweigegang am 17.06.2012
(Münchner Wahlsonntag: Bürgerbegehren zur 3. Startbahn)



Beginn:

„Wir beginnen das Sonntagsgebet im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes Amen“.
„Herr, wir haben uns heute versammelt, um in der Gemeinschaft Kraft und Mut zu finden, in deinem Sinne zu leben.
Wir wollen zusammen singen und beten und gute Gedanken aufnehmen und hinaus tragen in die Welt.“

Lied: Wo zwei oder drei ….

Ein Sonntag im „Düsenfieber“ so die Titelseite der SZ vom Wochenende. Es geht um eine der wichtigsten, aber auch umstrittensten Verkehrsinvestitionen in Deutschland. Und um die Frage, was schwerer wiegt: Die Interessen einer globalisierten Wirtschaft – oder die der Menschen am Ort?

Zu Beginn danken wir - gerade an diesem Sonntag, an dem die Bürger Münchens entscheiden, ob sich die Stadt München als einer von drei Gesellschafter für oder gegen die 3. Startbahn ausspricht -
danken wir allen, die sich in den letzten Wochen und Monaten eingesetzt haben um die Münchner Bürger von unserem Anliegen zu überzeugen.



Bibellesung aus dem Johannesevangelium, Kapitel 6, Vers 1 – 15: „Die wunderbare Speisung einer Volksmenge am See von Tiberias“.



Für den aufgeklärten Menschen von heute schwer zu glauben - mit 5 Gerstenbroten und zwei Fischen eine Menschenmenge von 5000 Personen zu verköstigen – nein, das kann ich nicht glauben, das klingt für mich nach Zauberei.

Wir wagen eine Deutung:

Jesus speiste nicht die Mägen der 5000, er speiste deren Seelen. Er gab unterdrückten Menschen Zuversicht für ein künftiges, lebenswerteres Leben. Er spendete ihnen Trost und schenkte Ihnen eine Vision von einem Leben in Gerechtigkeit und Frieden. Er überzeugte sie von der Macht der Liebe.

Jesus berührte die Herzen der Menschen, er stillte das Urverlangen, den Hunger der Menschen nach Liebe und Geborgenheit.
Unsere Deutung wird auch unterstützt durch den Symbolgehalt von Brot und Fisch:
Brot steht für den Leib Christi: „Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist.“ Sagt Jesus.
Brot symbolisiert alles das, wofür Jesus steht.
Den Fisch, griechisch “Ichthys”,haben die Urchristen als kodiertes Glaubensbekenntnis verstanden. Mit diesem geheimen Symbol konnten sie sich untereinander zu erkennen geben.

Unsere Kurzzusammenfassung des Bibeltextes lautet somit:

Jesus überzeugte die Menschen durch seine Botschaft – sein Brot – und machte sie dadurch zu seinen Anhängern anschließend gibt er ihnen das Erkennungszeichen der Christen, den Fisch - heute würde man sagen das Logo – und sagt an diesem Zeichen können wir uns gegenseitig erkennen.

In diesem Sinne, liebe Gegner einer 3. Startbahn, handeln wir im Sinne Jesus:
Wir versuchen mit unserem Brot, unseren Überzeugungen, die Herzen der Menschen zu erreichen.
Wir treten ein für eine lebenswerte Umwelt, für ein nachhaltiges Wirtschaften.
Wir stellen uns vor die Menschen, die von den Planungen bedroht sind und kämpfen mit ihnen.
Wir wehren uns gegen eine Planung, die nicht an den Bedürfnissen der Menschen orientiert ist, sondern an Profitstreben und Gewinnmaximierung.
Wir mucken auf gegen die Mächtigen aus Wirtschaft und Politik.
Wir halten an dem Prinzip der Gewaltfreiheit fest.
Wir appellieren an unsere Mitmenschen, „Kommt, macht mit, tretet auch für diese Sache ein!“

Als Zeichen dieser Verbundenheit fassen wir uns an den Händen und beten das „Vater unser“

Gebet

Heute – im Düsenfieber – fällt eine wichtige Entscheidung.
Unabhängig vom Ausgang dieser Entscheidung stellen wir heraus.

Durch das Engagement im Vorfeld der heutigen Abstimmung
Sind sehr viele kreative Ideen entstanden und umgesetzt worden.
Ist die Kommunikation zwischen den Münchner Bürgern und uns Betroffenen stark ausgebaut worden.
Haben sich viele Firmen, Vereine und Organisationen auch zu unserer Position bekannt.
Hat sich das Netzwerk der Startbahngegner vergrößert
Ist das Bauvorhaben in den Fokus aller deutschen Bürger gerückt – mehr als auf der Titelseite der SZ geht nicht.

Tief in unserem Inneren erhoffen wir alle ein ganz bestimmtes Ergebnis.
Lasst uns zu diesem Gefühl das Lied:
„Kleines Senfkorn Hoffnung“ singen.

Lied

Gott sei mit dir
beim Anbruch eines neuen Morgens,
dass du gespannt und erwartungsvoll
dem entgegenblickst,
was dir dieser Tag abverlangt
und was er dir schenken will.

Gott sei mit dir
wenn du enttäuscht und traurig bist,
dass deine Wunden heilen
und die zerstörte Hoffnung
noch einmal in dir aufersteht.

Gott sei mit dir
in jeder Begegnung, die dir geschenkt wird,
dass du dann und wann
eines Menschen Herz berührst
und ein Zeichen der Liebe
auch erwidert wird.

Gott sei mit dir
wenn es Abend wird,
dass du dankbar zurückschauen kannst
auf die Last und die Lust des Tages
und gewiss sein kannst,
dass nichts vergeblich war.