PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Request has a deprecated constructor in line 770 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageHead has a deprecated constructor in line 917 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageNavigation has a deprecated constructor in line 947 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; PageContent has a deprecated constructor in line 1035 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; MainPage has a deprecated constructor in line 1065 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/MainPage.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLElement has a deprecated constructor in line 3 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabCol has a deprecated constructor in line 89 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTabRow has a deprecated constructor in line 98 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLTable has a deprecated constructor in line 117 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLText has a deprecated constructor in line 141 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLSpace has a deprecated constructor in line 149 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLN has a deprecated constructor in line 157 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkCss has a deprecated constructor in line 165 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLLinkHref has a deprecated constructor in line 176 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

PHP Error

PHP Error:

(8192): Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; HTMLPage has a deprecated constructor in line 185 of file /mnt/web320/a0/79/51431079/htdocs/HTML.php

Lichterzeichen

Verlieren wir den Boden unter den Füßen?
Besinnung gestaltet von Irmi und Dieter Mainz
zum Lichterzeichen - Schweigegang am 01. Oktober 2017


Begrüßung:

Guten Abend und herzlich willkommen zu unserem Sonntagsgebet.

Heute ist Erntedank-Sonntag. Meine Frau und ich haben unsere Andacht unter

das Motto gestellt

Verlieren wir den Boden unter den Füßen?

Machen wir uns schweigend auf den Weg.


Erntedank ist eines unserer ältesten Feste.

Sein Ursprung liegt nicht in biblischen Ereignissen wie die meisten unserer

anderen kirchlichen Feste.

Früher lebten über 80% der Menschen auf und vom Land.

Säen, reifenlassen und ernten waren harte Arbeit.

Im Winter waren sie von der eingebrachten Ernte abhängig.

Deshalb dankten sie Gott am Ende der Erntezeit für das Gedeihenlassen der Früchte.

Die Generationen vor uns wussten abzuwägen zwischen Wachstum und
Gleichgewicht.

Unser Boden ist die Grundlage unseres Lebens. Daran hat sich bis heute nichts
geändert.

Wie eine Haut umschließt er die Erdkruste - eine fragile Schicht.

Tiere, Pflanzen, Gesteine, Wasser sind eng miteinander verwoben. Ein guter
Boden zeichnet sich dadurch aus, dass er Wasser und CO² speichert und gute
Nahrungsmittel hervorbringt.

Doch dieses hochkomplexe, dynamische Gebilde ist in Gefahr.

Monokulturen, Pflanzenschutzmittel, exzessive Viehwirtschaft, Emissionen und
vor allem der Flächenfraß machen ihm zu schaffen.

Heute spricht man nicht mehr vom Boden, sondern von Flächen!

Statt Nährboden für uns Menschen >>> Beton als Nährboden für die Wirtschaft.

Wo immer Politiker pressewirksam rote Bänder durchschneiden, verliert der
Boden.

Beton frisst Land!        Maßlosigkeit macht sich breit.

Bayern ist Spitzenreiter des Flächenverbrauchs in der Bundesrepublik.

18 Hektar freie Landwirtschaft, das sind täglich 20 Fußballfelder, werden
zerstört.

Ein Flughafen, der um jeden Preis und ohne Nachweis einer zwingenden

Notwendigkeit expandieren will, folgt der Logik „Immer mehr und immer

weiter“!

Die Folgen und Belastungen werden auf die Bevölkerung und ihren

Lebensraum abgewälzt.

Menschen werden aus ihrer Heimat vertrieben und verlieren Grund und Boden.

Eine kostbare Kultur- und Naturregion soll einem zerstörenden Wirtschaftswachstum geopfert werden.

Städte überbieten sich außerhalb ihrer Zentren im Bau von Supermärkten mit

ihren ausufernden Parkplätzen, Industrieanlagen, Groß- und Kleingewerbe.

All das zieht wieder die Notwendigkeit von Straßenbau, Ausweisung von

Neubausiedlungen, Schulen u.s.w. nach sich.

Auch bei uns ist diese Entwicklung zu beobachten.

Die Gewerbeflächen ziehen sich bis hin zur Autobahn.

Die drohende 3. Start- und Landebahn mit all dem, was sie nach sich zieht, würde zusätzlich Boden in der Größe des Tegernsees versiegeln!

Boden wird verbraucht, als wäre er unerschöpflich vorhanden.

Aber dieses Gut ist nicht erneuerbar!

Mit den Kulturlandschaften verschwinden immer mehr Lebensräume für Tier-
und Pflanzenarten.

Der Flächenfraß erhöht das Hochwasserrisiko.

Wir wundern uns, wenn aus kleinen Bächen plötzlich alles mit sich reißende Sturzbäche werden.

Wohin aber soll das Wasser versickern, wenn immer mehr Gärten, Felder und Wiesen, Moore, Auen und Wälder verbaut und versiegelt werden?

Wir ernten, was wir säen!!!


Fürbitten


In vielen Ländern bedeutet eine schlechte Ernte Hunger, Not, oft sogar den Tod.

Durch Naturkatastrophen weltweit verlieren Millionen von Menschen ihre

Existenz.

Guter Gott, lass mit dem Dank für die Ernte unsere Bereitschaft und Verantwortung zum Teilen wachsen.

        Wir bitten Dich, erhöre uns.

Gesunde, unbelastete Lebensmittel sind Luxusgüter geworden.

Unser Verbrauch geht weit über den heimischen Anbau hinaus, obwohl wir um die ökologischen Probleme, die sich weltweit daraus ergeben, wissen.

Guter Gott, stärke unseren Willen zur Achtsamkeit, und, wo es nottut, zum Verzicht.

        Wir bitten Dich, erhöre uns.

Wir beten auch für unsere neu gewählten Politiker, die jetzt mit der Not und
Notwendigkeit konfrontiert sind, schwierige Entscheidungen treffen

zu müssen in einer Zeit extremer Herausforderungen.

Guter Gott, hilf, dass sie dieser Verantwortung gerecht werden,

dass sie handeln nach ihrem Eid: „So wahr mir Gott helfe!“

        Wir bitten Dich, erhöre uns.


Guter Gott, in Deiner Schöpfung liegt unser Leben.

Die Pflanzen, Früchte und Tiere sind Grundlage unseres Wohlergehens.

Am Erntedankfest erinnern wir uns dessen.

Du hast uns aufgetragen, all dies zu bewahren, damit wir unseren

Kindern und Enkelkindern Brot und nicht Steine hinterlassen.

Wir bitten Dich um Kraft dazu im gemeinsamen „Vater unser…“

Vater unser im Himmel…..


Segen

Und so bitten wir Dich

inmitten unserer Arbeit,

unseres Gelingens und Scheiterns,

unserer Stärke und Müdigkeit

und unseres Hoffens

um Deinen Segen für die neue Woche und die kommende Zeit.

Amen.